Kulturring Wegberg eV

 

Das Programm wird am besten deutlich . . .

. . . bei einem Blick in den Tätigkeitsbericht unseres Vorsitzenden Willy Meersmann in den jährlichen Mitgliederversammlungen:

Liebe Mitglieder des Kulturrings,
sehr geehrte Damen und Herren,

aus den allseits bekannten Gründen kann es in diesem Jahr nicht zu einer allgemeinen Mitgliederversammlung des Kulturrings kommen. Stattdessen will ich hier einige Worte zum vergangenen Vereinsjahr äußern.

Es ist ein kleiner Bericht über die Tätigkeiten des Vorstands, in dem jeder seinen eigenen Schwerpunkt und eigene Aufgaben hat.

Seit der letzten Mitgliederversammlung im Februar 2020 fanden aufgrund der Corona-Pandemie lediglich zwei Vorstandssitzungen statt, in denen Ideen und Vorstellungen ausgetauscht und gemeinsam beschlossen wurden. Die Termine waren am 07. Juli und am 01. September 2020.

Vieles hatten wir für das Frühjahr geplant, zwei Jazzkonzerte und einen Comedy-Abend, aber alles musste leider ausfallen. Die wichtigste Aufgabe dabei war dann die Rückorganisation der schon festgelegten Veranstaltungen. Wir ließen uns aber nicht entmutigen und hofften auf ein Ende der Pandemie zum Hebst 2020.  So legten wir die Termine für November neu fest und als Veranstaltungsort wurde das Forum geplant.

Dort sollten auch die zweiten Wegberger Literaturtage stattfinden, die unter dem Titel „3 TageBuch“ vom 18. bis 20. September geplant wurden. Tatsächlich konnte dann wegen des Verlaufs der Corona-Zahlen  nur dieser Plan verwirklicht werden. Unter hohem organisatorischem Aufwand (Hygiene-Konzept, Kontaktverfolgung, Abstandsregeln und vielem mehr) fanden die drei Tage bei sehr gutem Besuch im Forum statt (siehe Bericht auf dieser Homepage unter "Rückblick").  Zu Beginn am Freitagabend  las und moderierte Christine Westermann launig und wortgewandt aus ihrem Buch „Manchmal ist es federleicht“. Am Samstagmorgen war das Niederrheintheater Brüggen für die Wegberger Kinder zu Gast. Der Andrang zum „Räuber Hotzenplotz“ war so groß, dass leider ganze Familien noch abgewiesen werden mussten. Diese immensen Besucherzahlen lagen auch an einem Preisausschreiben, das wir zusammen mit der Buchhandlung Kirch im Vorfeld initiiert hatten. Abends diskutierten dann zum zweiten Mal Wegberger Literaturkenner über aktuelle Bücher, diesmal ging es um Krimis. Mit Musik und Gesang wurden die einzelnen Titel abgerundet. Am Sonntag erlebten die Zuschauer nachmittags die Auftritte von jungen Schriftstellern aus Wegberg und der engeren Umgebung. Zum Abschluss der „3 TageBuch“ feierten die SiebenSchreiber mit Überraschungen ihr zehnjähriges Jubiläum. Bei allen Aufführungen kam uns das schöne Wetter zu Gute, so dass durch das permanente Öffnen aller Türen immer eine gute Durchlüftung des großen Raumes möglich war. Die Besucherzahlen und die Reaktionen waren so gut, dass für den kommenden Herbst die dritten Wegberger Literaturtage - diesmal sogar
„4 TageBuch“ - geplant werden. U. a. wird  Elke Heidenreich die Wegberger Zuschauerinnen und Zuschauer sicherlich begeistern.

Durch die zweite Corona-Welle bedingt, mussten wir dann leider auch das Jazz-Konzert im November 2020 kurzfristig absagen. Die Karten waren schon weitgehend ausverkauft und es bedurfte einiger Anstrengungen, alle Gelder wieder zurück zu bringen. Genauso erging es allen anderen Plänen,  z.B. Kabarett, Comedy oder unserer traditionellen Fahrt in ein Museum der Umgebung.

Der bereits für Freitag, 7. Mai, in der Wegberger Mühle fest terminierte Abend mit Kabarettist Stefan Verhasselt kann nicht stattfinden und wird in Absprache mit seiner Agentin um ein Jahr verschoben. Doch im kommenden Spätsommer oder Herbst wollen wir wieder beim Jazz einsteigen und denken als Option an ein Open Air-Konzert. Auch die Museumsfahrt ist angedacht und wir hoffen, wie alle anderen Veranstalter und alle Menschen in Deutschland auf eine Rückkehr zur Normalität.

Ihr Willy Meersmann, Vorsitzender